Keramikinlays

Bei dem Cerec-Verfahren handelt es sich um ein Computergestütztes Verfahren zur keramischen Rekonstruktion von verloren gegangener Zahnhartsubstanz.

Dabei wird nach Erstellung eines Digitalbildes am Rechner das herzustellende Keramikteil am Bildschirm konstruiert und anschließend aus einem vorgefertigten Keramikblock in einer wassergekühlten Fräseinheit herausgearbeitet.

Anschließend kann in der gleichen Sitzung der Zahnersatz mit Hilfe der Adhäsiv-Klebetechnik eingegliedert werden.

Dieses in den 80er Jahre entwickelte Verfahren hat inzwischen eine hohe Reife erlangt, so dass nach neueren Untersuchungen die gleiche Haltbarkeit erreicht werden kann wie bei Goldrestaurationen.